+43 1 803 98 68

II

Vertiefungslehrgang Palliativmedizin

Der Vertiefungslehrgang im Überblick

Zielsetzung

Der Palliativmedizinische Vertiefungslehrgang trägt die Grundsätze „Wissensvermittlung auf höchstem Niveau und Qualität durch Begegnung, Erfahrungsaustausch und Reflexion“. Palliativmedizinisch denkende und handelnde Ärztinnen und Ärzte finden in diesem Lehrgang motivierende Begegnungen mit Palliativmediziner/innen aus ganz Europa. Sie erhalten Feedback und Tipps für ihre tägliche praktische Arbeit, bekommen einen Einblick in wissenschaftliches Arbeiten und haben durch verschiedene interaktive Methoden Gelegenheit zu Reflexion und kollegialem Austausch.

Im Lehrgang ergeben sich Möglichkeiten zur Vernetzung mit Kolleg/innen, Lehrenden und führenden Institutionen. Besondere Schwerpunkte liegen auf den Themen Ethik, Recht und Kommunikation. Der positive Abschluss des Vertiefungslehrganges befähigt zudem zum Übertritt in Level III „Lehrgang für Akademische Palliativexpert/innen“ bzw. den „Masterlehrgang Palliative Care“, wenn zusätzlich ein interprofessioneller Palliativbasislehrgang oder eine vergleichbare interprofessionelle Ausbildung absolviert wurde.

Themen

Diagnostik und Behandlungsstrategien bei multimodalen Schmerzen (z.B. Radiotherapie, etc.)
Therapie bei Symptomen im Bereich HNO, Gastroenterologie, Neurologie, Onkologie, Kardiologie, Pulmologie, etc.
Indikationen und Anwendungen der parenteralen und enteralen Ernährung am Lebensende
Krisen- und Notfallmanagement bei Blutungen, Dyspnoe, Reanimation
Indikation und Formen der Palliativen Sedierungstherapie
Medizinische Diskussionsansätze über Methoden zur Komplementärmedizin
Spezifika geriatrischer Schmerztherapie und Symptomlinderung
Spezielle Behandlungskonzepte bei neurologischen Erkrankungen (z.B. ALS, Apoplexie, Glioblastom, etc.)
Palliatives Symptommanagement bei Lebenslimitierende Erkrankungen im Kindesalter
Gesprächstechniken im Rahmen von Informations- und Aufklärungsgesprächen
Ethische Diskussionen zu Therapiemodifikationen und Therapiezieländerungen am Lebensende
Rechtliche Instrumente zur Stärkung der Selbstbestimmung zur Entscheidungsfindung im Rahmen lebenslimitierender Erkrankungen
Ärztliche Zuständigkeiten und berufliche Rolle in der abgestuften Hospiz- und Palliativversorgung
Kriterien der Versorgungszuweisung, Schnittstellenmanagement im medizinischen Bereich

Zielgruppe

Ärztinnen und Ärzte, die einen interprofessionellen Palliativbasislehrgang abgeschlossen haben.
Absolvent/innen der OPG Diplom-Lehrgänge Palliativmedizin können den Vertiefungslehrgang als abgeschlossene Fortbildung besuchen, zum Weiterstudium bedarf es unbedingt des Besuches eines interprofessionellen Basislehrganges oder eines interprofessionellen Vertiefungslehrganges (Psychosozial-spirituelle Palliative Care oder den Lehrgang Palliative Pädiatrie).
Nach Maßgabe freier Plätze werden auch Ärztinnen und Ärzte aufgenommen, die (noch) keinen Palliativlehrgang absolviert haben, aber im Hospiz-/Palliativ- Berufsfeld tätig sind oder tätig werden wollen.

Voraussetzungen

Jeweiliger beruflicher Studienabschluss (Medizin, DGKP, Theologie, Psychologie, Sozialarbeit, akademische Fachtherapie-Ausbildung etc.).
Eine mindestens zweijährige Tätigkeit im Gesundheits- oder Sozialbereich und Erfahrung in der Begleitung von schwerkranken Menschen.
Die Teilnahme am Einführungstag ist Aufnahmevoraussetzung.

Lehrgangsleitung

Vertiefungsstufe Palliativmedizin,

 

Ärztin für Allgemeinmedizin und Palliativmedizin

Vertiefungsstufe Palliativmedizin,

 

Arzt für Allgemein- und Palliativmedizin, aktiver Notarzt, dipl. Hara Shiatsu Praktiker

Anerkennung

Der Universitätslehrgang ist für das Fortbildungsdiplom der ÖAK gelistet.