+43 1 803 98 68

Update - Details

Eine hohe internationale Auszeichnung für den Universitätslehrgang Palliative Care

Care Leadership Programmes“

Der „Award for Palliative Care Leadership Programmes“ der European Association for Palliative Care (EAPC) und der European Palliative Care Academy (eupca) wurde am 15. Weltkongress der EAPC in Madrid im Mai 2017 dem Universitätslehrgang Palliative Care verliehen.

Der „Award for Palliative Care Leadership Programmes“ der European Association for Palliative Care (EAPC) und der European Palliative Care Academy (eupca) wurde am 15. Weltkongress der EAPC in Madrid im Mai 2017 dem Universitätslehrgang Palliative Care verliehen. Die Paracelsus Medizinische Privatuniversität, der Dachverband Hospiz Österreich und St. Virgil Salzburg organisieren seit über 10 Jahren den interprofessionellen Universitätslehrgang Palliative Care gemeinsam. Über 100 Ärztinnen und Ärzte, Pflegende und Mitarbeiter/innen aus psychosozial-spirituellen Berufen haben bis heute den dreistufigen Lehrgang mit dem Master of Science (MSc) abgeschlossen. Mag.a Leena Pelttari MSc, Geschäftsführerin im Dachverband Hospiz Österreich, hatte die große Freude, diese hohe Auszeichnung entgegen zu nehmen.

Der Award wird weltweit an Aus- und Weiterbildungsprogramme verliehen, die nachweislich Leadership in und damit auch die Entwicklung von Palliative Care ermöglichen und fördern.

Wir freuen uns sehr, dass der Universitätslehrgang Palliative Care diese internationale Auszeichnung erhalten hat! Ausschlaggebend waren u.a. der multiprofessionelle Ansatz, der an der Praxis orientierte Inhalt, ein Methodenmix, in dem sich Praxiserfahrung, Austausch, fachlicher Input und Forschungsmethoden erfolgreich verbinden, die integrierten Qualitätssicherungsmaßnahmen, die Sicherung der Nachhaltigkeit und die Tatsache, dass sehr viele der Absolvent/innen sich aktiv und erfolgreich in die Weiterentwicklung von Hospiz und Palliative Care in Österreich einbringen, sei es auf politischer Ebene wie bei der Parlamentarischen Enquete „Würde am Ende des Lebens“, sei es durch die Entwicklung von Hospiz und Palliativeinrichtungen oder aktivem Engagement in der Fortbildung.